Destinesia

27. April 2019

Chaos am Hauptbahnhof von Neu Delhi, die Schönheit von Betonbauten, ein Café für Menschen mit ADHS und gedankliche Abgründe surrealer Schriftsteller – davon erzählen die Kompositionen des Rostocker Jazz-Quintetts Destinesia. Klassische Formen werden durchbrochen; Jazz Harmonik trifft auf indische Ragas, Spieltechniken der Neuen Musik auf verschiedene Facetten von Improvisation.

 

Die Musik von Destinesia bewegt sich zwischen satten Grooves und wilden Improvisationen.

Aus diesen Elementen formen die fünf Musiker eine Atmosphäre, die den Hörer sowohl im Wohnzimmer als auch auf großen Bühnen in den Bann zieht – ein Klangkosmos, dem man sich schwer entziehen kann.

 

Cornelius Rauch // Klavier

Maik Nürnberger // Kontrabass, E-Bass

Jan Erichson // Schlagzeug

Torben Mahns // Violine

Johannes Hörnschemeyer // Tenorsaxophon, Sopransaxophon

Pressefoto "Destinesia"